Funktionelles Training im Vergleich zum klassischen Fitnessstudio

Die Hauptgründe die einen oft davon abhalten regelmäßig Sport zu treiben sind Mangel an Zeit und Motivation. Deshalb sollte die Sportart, zumindest am Anfang, wenig Zeit in Anspruch nehmen und viel Spaß bringen. Sie sollte aber auch sehr wirkungsvoll sein um motiviert zu bleiben. Das funktionelle Training ist dafür sehr gut geeignet. Fighter Fit ist ein Fitnessstudio in Regensburg das mit der Methode des funktionellen Trainings arbeitet.

Beim funktionellen Training trainiert man seine Muskeln nicht isoliert, sondern führt ganze und umfangreiche Bewegungen aus. Bewegungen des Alltags wie beispielsweise das Hinsetzen und Aufstehen werden mit Kniebeugen simuliert. Dabei werden die Muskeln trainiert und auch das Herz-Kreislauf-System wird angeregt, dies wiederum hat positive Effekte auf die Gesundheit.

 

Was ist funktionelles Training?

Die Übungen des funktionellen Trainings sind einfach, sie können überall und zu jeder Zeit durchgeführt werden. Ob sportlich oder eher unsportlich gebaut, jeder kann mit dieser Methode trainieren.

Beim Thema „freies Training“ kommt oft das Gegenargument der erhöhten Verletzungsgefahr, ein Argument das die Gerätehersteller auch gerne nennen. Mit den gängigen Trainingsgeräten wie sie im Fitnessstudio stehen kann man in der Tat nicht viel falsch machen, da die Bewegungen geführt werden und es wenige Ausweichbewegungen gibt. Doch genau darin besteht der Haken, es ist nämlich wichtig, die Bewegung als Ganzes zu sehen. Das Zusammenspiel von allen Muskeln bei einer Bewegung, auch intermuskuläre Koordination genannt, sollte trainiert werden. Im Sport, im Alltag und als präventive Maßnahme fürs Alter ist dieses Koordinationstraining sehr wichtig.

 

Vorteile des gerätegestützten Trainings

  • Falsche Ausführungen sind kaum möglich da die Bewegungen geführt sind (besonders nach Verletzungen wichtig)
  • Gezieltes und isoliertes Training von einzelnen Muskeln ist möglich (Bodybuilding, oder nach Verletzungen)
  • Der Betreuungsaufwand ist gering

 

Nachteile des gerätegestützten Trainings

  • Einseitiges Training
  • Das Training ist nur möglich mit Trainingsmaschinen/Freihanteln
  • Das Training ist nur für eine kleine Zielgruppe relevant
  • Die stabilisierende Muskulatur wird durch die geführte Bewegung kaum beansprucht
  • Positive Anpassungen am passiven Bewegungsapparat sind geringer, da wenig Reize zur Adaption gegeben werden
  • Genaue Anpassung an den Sportler sind kaum möglich
  • Die Trainingsmaschine zwingt den Körper in eine festgelegte Position, die nicht dem natürlichen Bewegungsablauf entspricht

 

Vorteile des funktionellen Trainings

  • Die Übungen sind alltagsgerecht und können an jedem Ort durchgeführt werden
  • 100% Muskeleinsatz ohne Gelenküberlastung
  • Schnellere Trainingserfolge
  • Trainieren der Motorik
  • Das Training ist zeitsparend und intensiv
  • Trainieren der Bewegung, nicht nur einzelner Muskeln
  • Stabilisieren der Gelenke
  • Verbesserung von komplexen Bewegungsmuster
  • Bessere Ansteuerung des Muskelsystems durch das zentrale Nervensystem
  • Erlangen von Schnelligkeit
  • Verbesserung von Beweglichkeit und Ausdauer
  • Höhere Herzfrequenz und somit auch höherer Kalorienverbrauch
  • Bessere Verletzungsprävention
  • Verbesserung der Sensorik und Wahrnehmung des eigenen Körpers und seiner Bewegungen

 

Nachteile des funktionellen Trainings

  • Bevor mit viel Gewicht trainiert werden kann ist das Erlernen der Bewegung notwendig
  • Während der Übung ist eine höhere Konzentration auf die richtige Ausführung notwendig
  • Bei falscher Übungsausführung besteht eine höhere Verletzungsgefahr